Funktionieren biometrische Systeme noch trotz Maske-Tragens?

Die Gesichtserkennung ist in unserem täglichen Leben als bequeme und kontaktlose Methode zur genauen Identitätsprüfung unverzichtbar geworden. Prozesse wie die Identitätsprüfung an automatischen Grenzkontrolltoren oder die sichere Anmeldung an elektronischen Geräten sind zunehmend von solchen Technologien abhängig.

© Fraunhofer IGD
Wie genau erkennen biometrische Systeme noch den Nutzer, wenn er eine Maske trägt?

Die jüngste COVID-19-Pandemie hat den Wert der hygienischen und kontaktlosen Identitätsprüfung erhöht. Die Pandemie führte jedoch zu einer weit verbreiteten Verwendung von Gesichtsmasken, die unerlässlich sind, um die Pandemie unter Kontrolle zu halten. Die Auswirkung des Tragens einer Maske auf die Gesichtserkennung in einer kooperativen Umgebung ist derzeit ein sensibles, aber noch wenig untersuchtes Thema. Unsere Forscher gehen darauf ein, indem sie eine speziell gesammelte Datenbank präsentieren, die drei Sitzungen mit jeweils drei verschiedenen Erfassungsanweisungen enthält, um realistische Anwendungsfälle zu simulieren. Sie untersuchen weiter die Wirkung von maskierten Gesichtssonden auf das Verhalten von drei hochleistungsfähigen Gesichtserkennungssystemen, zwei akademischen Lösungen und einem kommerziellen Standardsystem (COTS).

Das Paper wurde auf der BIOSIG 2020 vorgestellt.

Vollständiges Paper »The Effect of Wearing a Mask on Face Recognition Performance: an Exploratory Study« hier lesen(Link ist extern).