• Pressemeldung / Donnerstag, 24. September 2020 - 9:45

    Gradierte Bauteile: interaktiv und schnell funktional definieren

    © Fraunhofer IGD

    In GraMMaCAD können CAD-Modelle um funktional gradierte Materialübergänge (z.B. von fest nach flexibel) erweitert werden.: Der Standfuß aus dem Multimaterial-3D-Drucker dämpft daran fest angeschraubte Bauteile und federt diese ab.

    Mit funktional gradierten Materialien lassen sich Bauteile anforderungsgerecht optimieren. Deshalb nutzen Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer IGD die Anwendung GraMMaCAD, um Materialverteilungen elegant und intuitiv an CAD-Modellen zu definieren. Im Zusammenspiel mit dem Multimaterial-3D-Druck entstehen daraufhin neue Möglichkeiten, komplexere Bauteilanforderungen umzusetzen.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IGD/Linz Center of Mechatronics GmbH

    Welche Anforderungen muss der Elektromotor erfüllen? Gibt es vernachlässigbare Parameter, um Kosten zu sparen? Eine aufgeräumte Visualisierung hilft bei der Kommunikation zwischen Designern, Konstrukteuren und Kunden.

    Entscheidungen trifft man selten leichtfertig, besonders wenn Kriterien in Konflikt stehen – eine Visualisierung der Alternativen hilft. Ein Tool des Fraunhofer IGD erleichtert die Auswahl des optimalen Designs eines Produkts und schafft transparente und leicht verständliche Preis-/Leistungs-Vergleiche.

    mehr Info
  • Pressemeldung / Dienstag, 25. August 2020 - 9:00

    Glasfaserausbau für die Zukunft

    © Telekom

    Wie Fibre3D die Glasfaserplanung erleichtert: In 3D lässt sich die genaue Position der Netzverteilerkästen bestimmen, ausmessen und als Fotomontage dem Genehmigungsantrag beifügen.

    Das Fraunhofer IGD hat eine Software entwickelt, die den Planungsprozess weiter automatisiert und es den Telekom-Mitarbeitern u.a. ermöglicht, Anträge bei den Kommunen ohne aufwändige Ortsbegehungen einzureichen. Gerade hat die Software Fibre3D den ersten Praxistest erfolgreich bestanden.

    mehr Info
  • Pressemeldung / Donnerstag, 2. Juli 2020 - 9:30

    Neue Professur für Maritime Graphics an der Universität Rostock

    © Fraunhofer IGD/Carolina Schliekau

    Professor Uwe von Lukas

    Uwe Freiherr von Lukas ist neuer Professor für Maritime Graphics an der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Universität Rostock. Der Rektor der Universität, Professor Wolfgang Schareck, hat den Standortleiter des Fraunhofer Institutes für Graphische Datenverarbeitung IGD in Rostock mit Wirkung zum 1. Juli 2020 zum »Universitätsprofessor« berufen.

    mehr Info
  • Pressemeldung / Dienstag, 23. Juni 2020 - 9:30

    Smart Living: Vernetzte Sensoren

    © Fraunhofer IGD

    uCORE vom Fraunhofer IGD verknüpft Geräte und Sensoren unterschiedlicher Hersteller.

    Vernetzte Sensoren erkennen Situationen im häuslichen Umfeld und unterstützen vor allem die ältere Generation im Alltag. Die Anbindung an ein Alarmierungssystem entlastet Pflegefachkräfte, unterstützt Angehörige und optimiert die medizinische Versorgung.

    mehr Info
  • Pressemeldung / Mittwoch, 17. Juni 2020 - 12:15

    Mit digitalen Tools im Krankenhaus den Überblick behalten

    © Fraunhofer IGD

    Die Übersicht behalten: alle Gesundheits- und Verwaltungsdaten auf einen Blick in Health@Hand vom Fraunhofer IGD.

    Das Fraunhofer IGD stellt im Rahmen des BDI Web-Summit zum Digitaltag 2020 zum Thema »COVID-19: Schleudersitz in die digitale Zukunft?« eine kompakte Informationszentrale für den Einsatz in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen vor, die Gesundheits- und Verwaltungsdaten an einem virtuellen Abbild der realen Station visualisiert und alle relevanten Daten für das Personal übersichtlich darstellt.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IGD

    Das Fraunhofer IGD entwickelt eine Software, die bereits im Ultraschall bösartig veränderte Lymphknoten erkennt.

    Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD entwickelt eine digitale Plattform, die bösartig veränderte Lymphknoten im Hals-Kopf-Bereich in Ultraschallaufnahmen erkennt und Biopsien überflüssig macht. Für die ECHOMICS-Software prüfen die Entwickler derzeit die Aussagekraft zahlreicher Bild- und Biomarker. Mitte 2021 soll die Software einsatzbereit sein.

    mehr Info
  • © Deutsche Flugsicherung GmbH

    Drohne mit Hook-on-Device für das UTM-System der DFS.

    Mit Hilfe von hochpräzisen Geodaten will die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH gemeinsam mit dem Fraunhofer IGD und wetransform Flugverbotszonen für Drohnen erfassen und ausweisen. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für die sichere und faire Integration von unbemannten Luftfahrzeugsystemen in den deutschen Luftraum.

    mehr Info
  • Pressemeldung / Dienstag, 21. April 2020 - 9:15

    Augmented Reality hebt Sonographie in neue Dimension

    © Fraunhofer IGD

    Die AR-Technologien des Fraunhofer IGD ermöglichen die Sicht der Ultraschall-Aufnahmen lagerichtig direkt am Patienten.

    AR-Sonographie ermöglicht erstmals die lagerichtige Darstellung von Ultraschall-Bildern direkt auf dem Patienten. Der Untersucher bekommt das Bild in seiner AR-Brille in der Ebene des Schnittbildes angezeigt. Das am Fraunhofer IGD entwickelte Verfahren soll den Erfolg ultraschallgestützter Biopsien und operativer Eingriffe verbessern.

    mehr Info
  • Pressemeldung / Dienstag, 3. März 2020 - 9:45

    Maschinelles Lernen verbessert in Echtzeit die Unterwassersicht

    © Fraunhofer IGD

    Das Fraunhofer IGD entwickelt Verfahren zur Verbesserung von Unterwasserbildern auf Basis künstlicher Intelligenz.

    Das Fraunhofer IGD entwickelt spezielle Bildverarbeitungsverfahren auf Basis künstlicher Intelligenz. Diese verbessern sofort die Sicht unter Wasser.

    mehr Info