Ultraschall

Die Arbeit mit Ultraschallbilddaten hat am Fraunhofer IGD eine lange Tradition. Bereits im Jahr 1994 wurden hier von Prof. Dr. Georgios Sakas die ersten Anwendungen der 3D-Ultraschallbildgebung entwickelt. Im Jahr 1997 gründete Prof. Sakas das Fraunhofer Spin-Off MedCom, das sich seitdem erfolgreich mit der Verarbeitung und Analyse von Ultraschallbilddaten beschäftig. Währenddessen wurden die Forschungsarbeiten und anwendungsbezogenen Projekte mit Ultraschallbilddaten am Fraunhofer IGD stetig weitergeführt.

 

Automatischen Analyse und Verarbeitung von 2D- und 3D-Ultraschallbilddaten

Heute stehen der Abteilung Visual Healthcare Technologies zahlreiche Algorithmen und Verfahren zur automatischen Analyse und Verarbeitung von 2D- und 3D-Ultraschallbilddaten zur Verfügung.

Zu den neueren Forschungsergebnissen gehören die folgenden Arbeiten:

  • Intraoperative Registrierung von Leber-Ultraschall und CT Bilddaten
  • Die automatische Erkennung und Segmentierung von Organstrukturen wie z.B. Leber und Niere
  • Gesichtsmerkmalen eines Fötus
  • Ultraschallschatten z.B. der Rippen
  • freien intraabdominalen Flüssigkeiten bei stumpfen Traumata

 

Unterscheidung zwischen gut- und bösartigen Lymphknoten

Derzeit werden weitere Forschungsfragen im Rahmen des Projekts ECHOMICS untersucht. Hierbei sollen Omics-ähnliche, bildbasierte Biomarker für Lymphknoten in Ultraschallbilddaten entwickelt werden, die eine Charakterisierung des Gewebes und so eine Unterscheidung zwischen gut- und bösartigen Lymphknoten ermöglichen sollen.