• © Fraunhofer IGD

    Ziel des EU-Projektes CEMEC ist, ein Netzwerk von neun europäischen Sammlungseinrichtungen, sechs technischen Partnern und weiteren Forschungsinstituten aufzubauen, um Zusammenhänge zwischen frühmittelalterlichen Artefakten (300-1000 n. Chr.) und ihren jeweiligen Ursprungsregionen mit Hilfe von innovationen IT-Lösungen zu untersuchen. Im Rahmen des Vorhabens soll eine mobile Ausstellung an drei Orten realisiert werden, die jeweils zehn Objekte von außergewöhnlicher Qualität aus den Museumssammlungen einbezieht.

    mehr Info
  • 3D-Modelle räumlicher Daten werden in Zukunft eine immer größere Rolle in Branchen wie Tourismus, Stadtplanung und Wissensvermittlung spielen. Der CityServer3D der Abteilung GEO ist ein Client-Server-System zur Visualisierung und Analyse großer Landschaftsmodelle in Echtzeit.

    mehr Info
  • Das integrierte EU-Projekt (IP) »CloudFlow - Computational Cloud Services and Workflows for Agile Engineering« wird im Rahmen der EU-Forschungsinitiative »Factories of the Future« als eins von sieben cloud-basierten Projekten gefördert. Begleitet wird das Projekt während der gesamten Laufzeit von der Initiative »ICT Innovation for Manufacturing SMEs (I4MS)«, die auch von der EU gefördert wird.

    mehr Info

  • In COLABIS wird eine webbasierte Plattform entworfen und entwickelt, die die Entwicklung von urbanen Frühwarnsystemen ermöglicht und erleichtert. Ein spezieller Fokus liegt auf der Kombination von Umweltdaten, Simulations- und Crowdsourcing-Daten, sowie amtlichen und historischen Daten. Im Fokus der geplanten Arbeiten steht die Untersuchung kleinräumig auftretender Naturgefahren wie Starkregen, Überflutung und deren kaskadierende Effekte auf urbane Abwasser- und Straßenverkehrsnetze.

    mehr Info
  • In this project, Fraunhofer IDM@NTU is collaborating with the Lee Kong Chian School of Medicine to develop a novel collaborative environment for group based learning in the classroom.

    Here, a multi-touch table for group discussions is linked to individual tablets of the students via a wireless client-server architecture. Digital content can be examined, passed between clients, and annotated using both the touch table as well as the tablets. Intuitive touch gestures are used as an easy way of interaction with the learning material provided by the teacher.

    mehr Info
  • Das vom BMBF und vom Land Hessen geförderte Kompetenzzentrum CRISP ergänzt durch seinen Fokus auf den Entwicklungsprozess von IT-Systemen das Forschungsprofil des IT-Sicherheitsstandortes Darmstadt.

    Für seine Forschung nutzt und ergänzt CRISP die im LOEWE-Zentrum »Center for Advanced Security Research Darmstadt – CASED« bereits vorhandenen Kompetenzen und Infrastrukturen.

    mehr Info
  • CUPstomizer ist eine Software für individuelle Maßlösungen in der Kleinstserienfertigung und simuliert, wie Produkte im Design individuell angepasst können, ohne ihre physikalische Stabilität zu verlieren. CUPstomizer veranschaulicht den fließenden Übergang zwischen Design und Simulation anhand von Tassenhaltern für grifflose Tassen, die Benutzer nach ihren Wünschen gestalten können.

    mehr Info
  • Zu den Standardaufgaben der Meeresforschung und der ökologischen Bewertung von Offshoreanlagen gehört es, die Flora und Fauna am Meeresboden oder in der Wassersäule zu erfassen. Unterwasseraufnahmen leisten einen wichtigen Beitrag für diese Forschungszwecke. Starke Störungen durch Schwebeteilchen und schwierige Beleuchtungsverhältnisse beeinträchtigen aber die Qualität von Unterwasseraufnahmen stark. Daher hat das Fraunhofer IGD spezielle Bildverarbeitungsverfahren entwickelt, um die Qualität solcher Unterwasseraufnahmen wesentlich zu verbessern.

    mehr Info
  • Im Demonstrationszentrum Biometrie haben Sie die Möglichkeit, biometrische Geräte live zu erleben. Ihre Fragen können wir mit unserer aus der langjährigen Forschungstätigkeit in diesem Feld entstandenen Kompetenz beantworten, so dass Sie sich hier umfassend zum Thema Biometrie informieren können. Neben Geräten zu den bekannten Verfahren Fingerabdruck-, Gesichts- und Iriserkennung stellen wir auch weniger verbreitete Verfahren wie die Unterschriften-, Sprecher- oder Venenmustererkennung vor. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

    mehr Info